Draußen geht der Nichtleser um, ein gefährliches Tier.
Durs Grünbein




Liebe Leserinnen und Leser! Liebe Autorinnen und Autoren!

"Rechtsgeschichte" tritt an die Stelle von "Ius Commune", der 1967 gegründeten und bis 2001 fortgeführten Zeitschrift des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte. Der neue schlichte Titel hat den Vorzug der Wahrhaftigkeit. Konnte doch das Gemeine Recht schon lange nicht mehr die Forschungsinteressen bündeln und begrenzen. "Rechtsgeschichte" widmet sich nicht einer Provinz, sondern der großen Welt des Rechts - wann, wo und in welcher Gestalt auch immer dies anzutreffen war und ist.

Den Weg durch die große, von Recht überquellende Welt sollen die Qualität und Originalität, der theoretische Anspruch und die Aktualität, der Charme und die Klugheit der Beiträge und Forschungen weisen. Herausgeber, Redaktion und Peer review entscheiden, ob ein Text lesbar und lesenswert ist, ob er intellektuellen Appetit anregen und Informationsdurst stillen kann oder eher geeignet ist, Leser zu Nichtlesern zu machen.

Gefährlicher als Nichtleser ist allerdings jene Gattung Wissenschaftler, die rügt und rümpft, ohne die sichere Höhle der Nichtschreiber zu verlassen. Verehrte Autorinnen und Autoren, verehrte Leserinnen und Leser: Ihrer Lese- und Schreiblust, Ihrem Tatendrang oder Ihrer Trägheit, Ihrem Urteil und Vorurteil, Ihrer Gefährlichkeit oder Gefräßigkeit ist es anheim gegeben, was aus Rechtsgeschichte wird - und ob "Rechtsgeschichte" den Regenbogen, der mit diesem grünen Band beginnt, eines Tages vollenden wird.

"Rechtsgeschichte" wird zwei Mal jährlich, im September und im März, erscheinen. Das Programm eines jeden Bandes sowie Abstracts und Leittexte der "Debatte" stehen im Internet http://www.rg-rechtsgeschichte.de zur Verfügung.

Marie-Theres Fögen

Recommended citation:
 Download  copy Citation 

Citation

 copy Citation 

Reviewed book

 copy Citation 
 copy 

Abstract

Recommended citation:
 copy